header01

Golfplatz

  • Grösse Par 70, Länge 5675/5181/4870/4414 m
    Design Peter Harradine
    Eröffnung 1. Juni 2000
    Lage Höhe: 930 müM, Koordinaten: 47.06° N, 8.86° E
    Saison April bis Mitte November
    Adresse Golf Club Ybrig, Ochsenbodenstrasse, CH-8845 Studen

    platz1

  • Die 18 Spielbahnen im Detail

  • Jetzt erhältlich

    Nun ist sie bereit zum Download über den Apple AppStore:
    Die kostenlose GC Ybrig App mit folgenden Funktionen:

    • Virtueller Überflug auf allen Spielbahnen
    • Übersicht der einzelnen Spielbahnen
    • Elektronische Scorekarte mit Email-Versand
    • Distanzmessung
    • Wetter, News, Kontakte, Facebook, usw.

    Für die Installation hier unten klicken oder direkt im App Store nach "GC Ybrig" suchen.



  • Hole Champ
    Men
    Medal
    Men
    Champ
    Ladies
    Medal
    Ladies
    Strokes  Par Player
    1 355 326 311 286 5 4  
    2 122 113 108 98 13 3  
    3 414 384 363 338 1 4  
    4 187 156 142 123 15 3  
    5 345 312 304 268 9 4  
    6 474 435 408 381 7 5  
    7 265 245 240 215 11 4  
    8 112 99 94 87 17 3  
    9 374 344 331 303 3 4  
    Out 2648 2414 2301 2099   34  
    10 499 456 437 398 4 5  
    11 302 282 265 245 8 4  
    12 413 370 351 309 2 4  
    13 158 147 141 128 16 3  
    14 480 439 426 362 6 5  
    15 150 129 93 73 18 3  
    16 299 276 259 239 14 4  
    17 374 345 334 306 10 4  
    18 352 323 263 255 12 4  
    In 3027 2767 2569 2315   36  
    Tot 5675 5181 4870 4414   70  
    SR 134 126 124 124      
    CR 70.5 68.1 68.9 68.9      
  • Markierungen

    Aus weisse Pfosten, weiss bemalte Steine
    Boden in Ausbesserung blaue Pfosten, weisse Linien, weisse Bänder
    Distanzmarker Weiss 200m bis Anfang Grün
    Gelb 150m bis Anfang Grün
    Rot 100m bis Anfang Grün

     

    Platzregeln

    Ausgrenzen
    Wo nicht anders markiert, bilden die Grenzzäune zur Strasse um den Golfplatz die Ausgrenze. Die Driving-Range und das Clubhaus mit Terrasse sind Aus; bei Loch 18 bildet die Steinmauer rechts des Weges die Grenze, danach der Weg gemäss Bodenmarkierungen.
    Beim Spielen von Loch 18 ist der Bereich von Loch 5, identifiziert durch weisse Pfosten mit schwarzen Kappen, Aus. Beim Spielen von Loch 18 sind diese Pfosten Ausmarkierungen; für alle anderen Löcher sind sie bewegliche Hemmnisse.

    Hemmnisse
    Die Ruhebänke und die Distanzmarker gelten als unbewegliche Hemmnisse (Regel 16.1.).
    Die Holzschwellen links vom Grün 16 sind unbewegliche Hemmnisse (aber es gibt keine Erleichterung vom Zaun, der eine Ausgrenze ist).
    Mit blauen Pfosten oder weissen Linien markierte Bereiche, die an ein unbewegliches Hemmnis anschliessen, sind Teil des Hemmnisses (Regel 16.1). Stützmauern entlang der Wege gelten als Teil der Wege (unbewegliche Hemmnisse), ausser wenn die Mauern die Ausgrenze bilden.
    Die Holzzäune entlang der Strasse zwischen den Löchern 11 und 12 bilden mit der Strasse ein gemeinsames Hemmnis.

    Bestandteile des Platzes
    Die aufgeschichteten Steine hinter den Grüns 11 und 14 sind Bestandteile des Platzes. Es kann keine Erleichterung nach Regel 16.1 beansprucht werden.

    Drop-Zonen
    Liegt der Ball beim Spielen von Loch 16 oder 17 auf der Strasse hinter dem Grün oder in einem daran anschliessenden unbeweglichen Hemmnis, so kann zusätzlich zu den Möglichkeiten nach Regel 16.1 ein Ball in der markierten Drop-Zone straflos fallen gelassen werden.

    Spielverbotszonen
    Der durch rot-weisse Bänder abgesperrte Platzbereich ist eine Spielverbotszone, die als ungewöhnliche Platzverhältnisse zu behandlen ist. Bei Behinderung durch die Spielverbotszone muss straflose Erleichterung nach Regel 16.1f in Anspruch genommen werden. Der Bezugpunkt für die Erleichterung ist der Punkt, wo der Ball die Grenze zur Gefahrenzone überschritten hat.
    Der abgesperrte Bereich darf nicht betreten werden.
    Strafe für Verstoss gegen Platzregel: Disqualifikation.
    Der Speichersee bei Loch 13, identifiziert durch rote Pfosten mit grünen Kappen, ist eine rote Penalty Area, von der nicht gespielt werden darf. Liegt der Ball in der Spielverbotszone, darf der Ball nicht gespielt werden, wie er liegt und Erleichterung nach Regel 17.1e muss von der Behinderung durch die Spielverbotszone in Anspruch genommen werden.

    Besserlegen
    Wenn die Spielleitung Winter Rules anordnet, gilt folgende Platzregel:
    Liegt der Ball des Spielers auf einem Teil des Geländes, das auf Fairwayhöhe oder niedriger geschnitten ist, darf der Spieler einmal straflose Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball in den folgenden Erleichterungsbereich hinterlegt und ihn daraus spielt:

    • Bezugspunkt: ursprüngliche Lage des Balles
    • Grösse des Erleichterungsbereiches: eine Skorekartenlänge
    • Einschränkungen: nicht näher zum Loch, im Gelände

    Einschränkung der Verwendung besonderer Ausrüstung
    Ein Spieler muss zu jeder Zeit während der festgesetzten Runde zu Fuss gehen, ausser das Fahren/Mitfahren wird von der Wettspielleitung oder einem Referee zur Spielbeschleunigung (kurzfristig) ausdrücklich gestattet (MPR 8-G6). Der Club kann aus medizinischen Gründen Ausnahmen bewilligen.

    Spielunterbrechung
    Eine sofortige Spielunterbrechnung wegen Gefahr wird durch eine Knallrakete angezeigt. Normale Unterbrechnungen und Wiederaufnahme des Spiels werden durch die Spielleitung mitgeteilt.

    Richtlinien zur Spielgeschwindigkeit
    Der Spieler muss ohne unangemessene Verzögerung und in Übereinstimmung mit jeder von der Wettspielleitung für das Spieltempo erlassenen Richtlinie spielen. Zwischen der Beendigung eines Lochs und dem Abspielen am nächsten Abschlag darf der Spieler das Spiel nicht unangemessen verzögern.
    Eine Gruppe ist zu langsam, wenn sie mehr Zeit als die Richtzeit benötigt und mehr als das Startintervall hinter der davor spielenden Gruppe zurückliegt. Die Richtzeiten sind normalerweise auf der Scorekarte notiert.
    Ein Gruppe, die zu langsam ist, wir verwarnt. Solange sie ihre Position nicht wieder erreicht hat, gilt folgendes:
    Die maximale Zeit um einen Schlag auszuführen beträgt 40 Sekunden. Der erste Spieler, der einen Par-3 Abschlag, Annäherungsschlag, Chip, oder Putt ausführt, kann zusätzliche 10 Sekunden in Anspruch nehmen.
    Strafe für Verstoss: 1. Verstoss: Verwarnung, 2. Verstoss: 1 Strafschlag, 3. Verstoss: Grundstrafe, 4. Verstoss: Disqualifikation. In Stableford-Wettspielen resultieren die Strafschläge in Punktabzügen vom Gesamtergebnis der Runde.
    Wird das Spiel zwischen dem Spielen zweier Löcher verzögert, so wirkt sich die Strafe am nächsten Loch aus.
    Bei Wettspielen nach Stableford soll der Ball aufgenommen werden, wenn an dem betreffenden Loch kein Punkt mehr erzielt werden kann und der Anschluss zu der davor spielenden Gruppe nicht mehr gegeben ist.

    Verhaltensrichtlinien
    Ein Fehlverhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport verstossen wird. Die Verhaltensrichtlinien gelten sowohl für den Spieler als auch für einen möglichen Caddie des Spielers.
    Als Fehlverhalten kann insbesondere angesehen werden:

    • Einen Schläger aus Ärger in den Boden zu schlagen und dabei den Schläger zu beschädigen und/oder den Rasen zu beschädigen.
    • Einen Schläger in Richtung eines Golfbags zu werfen.
    • Einen anderen Spieler während des Schlags durch Unachtsamkeit abzulenken.
    • Die Nutzung von Mobiltelefonen, wenn dadurch Mitspieler gestört werden.
    • Den Ball mit dem Putterkopf oder einem anderen Schläger aus dem Loch zu holen und dabei zu riskieren, das Loch zu beschädigen.
    • Pitchmarken nicht auszubessern, Bunkerspuren nicht einzuebnen oder Divots nicht zurückzulegen.
    • Abfälle oder Zigarettenreste auf den Boden zu werfen und nicht ordnungsgemäss in dafür bereitgestellte Behältnisse zu entsorgen.

    Strafe für Verstoss: 1. Verstoss: Verwarnung, 2. Verstoss: 1 Strafschlag, 3. Verstoss: Grundstrafe, 4. Verstoss: Disqualifikation. In Stableford-Wettspielen resultieren die Strafschläge in Punktabzügen vom Gesamtergebnis der Runde. Im freien Spiel erfolgt bei mehrfachen Verstössen ein Platzverweis.

    Als schwerwiegendes Fehlverhalten kann insbesondere angesehen werden:

    • Absichtlich das Grün erheblich zu beschädigen.
    • Abweichend von der Platzvorbereitung, eigenständig Abschlagmarkierungen oder Aus-Pfähle zu versetzen.
    • Einen Schläger in Richtung eines anderen Spielers oder Zuschauers zu werfen.
    • Andere Spieler absichtlich während ihres Schlags abzulenken.
    • Absichtlich gegen eine Golfregel zu verstossen, um dadurch trotz einer Strafe für den Verstoss möglicherweise einen erheblichen Vorteil zu erlangen.
    • Wiederholte Verwendung vulgärer oder beleidigender Ausdrücke oder Gesten.

    Strafe für Verstoss: Disqualifikation. Die Strafe für ein schwerwiegendes Fehlverhalten wird von der Spielleitung verhängt. Im freien Spiel erfolgt ein Platzverweis und disziplinarische Massnahmen.

    Rechen bitte in Spielrichtung in die Bunker legen.
    (Letzte Aktualisierung: Juli 2020)

  • Verhaltensrichtlinien